+43-660-6668866
German

Spieglein, Spieglein
28.04.2017
von Nik Pichler
(Kommentare: 1)

Spieglein, Spieglein

Wer ist schön? Und wer fällt dieses Urteil? Also wer definiert Schönheit? Wer sagt, dass jemand schön ist? Wir könnten darüber jetzt einen philosophischen Diskurs führen, aber das will ich nicht. Ich möchte dieses Thema einfach aus meiner ganz persönlichen Sicht und im Hier und Jetzt betrachten.
 
Mein Job als Fotograf ist es, Menschen zu zeigen oder ihnen die Chance zu geben, sich vor meiner Kamera zu präsentieren. Und ich kann ehrlich sagen, dass ich bis dato alle Menschen, egal wie sie aussahen, in diesem Moment vor meiner Linse als schön empfunden habe. Warum ist das so? Das hat verschiedene Gründe, aber der wichtigste ist für mich, dass Schönheit nichts Normiertes, sondern etwas ganz Individuelles ist. Und diese Individualität ist vielfältig. Deshalb ist für mich Schönheit untrennbar mit authentischem Sichzeigen und genauem Hinschauen verbunden.
 

Wann passiert Schönheit? 

Denn genau dann passiert Schönheit einfach. Ich finde es schön, wenn Menschen sich zeigen, wenn man in ihren Augen sieht, was sie gerade empfinden, was sie preisgeben oder ob sie ein Geheimnis hüten. All das ist schön. Und ich mag es, genau hinzuschauen. Dieses Entdecken eines Menschen ist für mich als Fotograf ein wunderbares Privileg. Das ist für mich Schönheit, und das ist ganz weit weg von Nasenformen, Backenknochen, Haaransätzen, Kopfformen usw.
 
Ich finde, dass unser ganz persönlicher Ausdruck das Schönste ist, was wir haben. Dieser Ausdruck spiegelt im Äußeren das Innere. Das kann niemand kopieren, das ist einzigartig. Leider ist es auch das, was viele Menschen zu zeigen verlernt haben. Zugleich haben viele verlernt, gut hinzuschauen. Zu stark sind die von der Öffentlichkeit vorgegebenen Schönheitsideale, die alles überschatten – und gefällige Guidelines bieten, um beim oberflächlichen Betrachten ein Urteil zu fällen. Ich weiß aus Erfahrung, dass es viel Mut braucht, um sich zu zeigen. Es braucht aber auch die Offenheit und den Willen, hinzuschauen.
 

Der Wettkampf im modernen Circus maximus

Der nun schon lang bestehende Unterhaltungstrend „Castingshow“ trägt auch nicht gerade dazu bei, dass Menschen ihre Individualität als einzigartige Schönheit empfinden. In diesem Fernsehformat werden Menschen gezeigt, die vielleicht über etwas Außergewöhnliches verfügen, dann jedoch wieder standardisierten Vorstellungen angepasst werden. Die beste Quote definiert hier jene Schönheit, die zum Leitbild für viele wird. Ich halte sehr wenig von diesen Castingshows. Sie sind für mich eine moderne Form des Circus maximus. Die Gladiatoren sind Menschen, die unter dem Gebrüll der Menge in der Hoffnung auf einen Sieg gegeneinander kämpfen. Aber auf welchen Sieg? Oder ist das Motiv doch „nur“ der Wunsch nach Anerkennung? Der Wunsch, gesehen zu werden, gemocht zu werden?
 

Definiert die Menge an Likes heute Schönheit?

„Please like me!“ Definiert heute die Menge der Likes auf Facebook und Instagram, wer die schönen Menschen sind? Wir leben in einer Zeit der ständigen Wertung, wir werden gewertet und wir werten andere. Aber wann werten wir uns selbst? Wann haben wir begonnen, die Wertung der anderen als Maßstab für unsere Schönheit zu nehmen und unsere individuellen Kriterien über Bord zu werfen? Wann haben wir angefangen, uns so zu zeigen, dass es zwar nicht unserer Persönlichkeit entspricht, aber in den sozialen Medien gut ankommt? Ich weiß es nicht und ich will auch nicht ein Pauschalurteil fällen. Aber ich beobachte, dass diese fremde Wertung oftmals die innere Reflexion abgelöst hat.
 
Das reflektierte Selbst ist es jedoch, was uns schön, was uns einzigartig macht. Es gibt uns diese unverkennbare Ausstrahlung. Es schafft eine wunderbare Verbindung zwischen dem Außen und dem Innen. Mag sein, dass uns dann nicht die breite Masse als schön empfindet. Gut so, denn dadurch positionieren wir uns und gehen vom allgemein Gefälligen ins außergewöhnlich Schöne. Und diese Art von Schönheit, diese Individualität brauchen wir heute mehr denn je, wir alle im täglichen Leben und vor der Kamera.
 

Schönheit wird sichtbar

Das stimmt und ich würde ergänzen: An erster Stelle sollte man selbst diese Betrachterin, dieser Betrachter sein. Dann wird Schönheit sichtbar. Einfach schön.
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von alilosuxovo |

http:/// - .ankor <a href="http:///">.ankor</a>

Nik Pichler

Nik Pichler ist Kommunikationsexperte, Fotograf und Regisseur mit internationalem Background. Gemeinsam mit seinem Team realisiert er Markenauftritte, Unternehmensauftritte, Produktwerbung und Imagewerbung für kleinere, mittlere und große Unternehmen in Österreich bzw. weltweit. Sein Portfolio basiert auf einer wertebezogenen Strategie und umfasst Film, Video, Fotografie, Social Media (Facebook, Linked-In, Instagram, YouTube) sowie Printproduktionen und Webauftritte. Nik Pichler ist bekannt für seine Klarheit in der Beratung, authentische Strategien, außergewöhnliche Ideen und erfolgreiche Umsetzungen. Als Berater unterstützt Nik Pichler Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung.

Anfahrt

Kontakt

Studio am Naschmarkt
Lehargasse 3A/2 (Eingang Millöckergasse)
1060 Wien

Agentur
Lehargasse 3A/7
1060 Wien

+43 660 6668866

Socials

Folgt uns auf:

Copyright © Nik Pichler